Über uns

Jörg, Patrica, Gabriel und ich, Alexandra leben in Lesum, Bremen Nord, am Rande der „Bremer Schweiz“.

Bremen und Schweiz? Ein Widerspruch in sich, mögen viele denken. Aber tatsächlich heißt diese Region so, weil sie im Gegensatz zum restlichen Umland leicht hügelig und recht lieblich ist. Wenige Gehminuten von unserem Haus entfernt liegt der Knoops-Park malerisch an den Ufern der Lesum. Einer unserer Lieblingsplätze dort ist die Jünglingshöhe, von der aus man einen weiten Blick über die Lesum und das dahinterliegende Werderland hat.

Dieser idyllische Platz ist nun Namensgeber für unsere jungen Hovawartzucht.

Hovawarte von der Jünglingshöhe

Unser Leben mit Hovawarten…

..begann am 13.08.1999.

An diesem Tag zog unser erster Hovawart, Gambo aus dem Regenbogenland bei uns ein.

Damit erfüllte sich ein langgehegter Wunsch.

Jörg war in seiner Kindheit von Pudel „Bimbo“ begleitet worden und ich musste meine Liebe zu Hunden bei den Hunden in der Verwandschaft und Nachbarschaft ausleben, da der strenge Papa keine Hunde in der Familie wollte. So begleiteten, wenn auch nicht in der eigenen Familie, Dackel, Cocker, Deutsch Kurzhaar, Irish Setter, Hovawart, Boxer-Doggen-Mix und einige Deutsche Doggen sowie Schipperke, Rotti und Boxer meine Jugend.

Bei unserer Familienplanung war klar, unsere Kinder sollten nicht ohne Hunde aufwachsen und sobald sie groß genug sein würden, sollte ein Hund einziehen. Aber wann sind Kinder groß genug? (Dazu mehr hier) und welche Rasse sollte es werden?

Die erste Frage hat sich von selbst beantwortet, als unsere Tochter 3 Jahre alt war. Sie liebte alle Tiere… aber nur von weitem. Selbst Meerschweinchen jagten ihr Angst ein und sie traute sich nicht sie zu streicheln. Das war das Zeichen für uns, auf die Suche nach dem geeigneten Hund zu gehen.